Sonntag, 14 September 2014 02:00

Haushaltshilfe Hund - Aufräumen will gelernt sein

geschrieben von 
Schlagwörter
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Das bißchen Haushalt macht sich von allein, sagt mein Mann. Das bißchen Haushalt kann so schlimm nicht sein, sagt mein Mann. PUSTEKUCHEN!

Aufräumen gehört sicherlich nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der meisten Menschen. Zumindest Hundebesitzer haben nun aber die Möglichkeit, auch ihren Vierbeiner in diese Hausarbeit integrieren zu können. Und das sogar auch noch aktiv. Schließlich suchen Hunde immer wieder nach neuen Herausforderungen. Da sind die Vierbeiner also froh, wenn sie dem Zweibeiner einfach mal helfen können. Bevor es mit Hund aber an die Hausarbeit geht, muss die Vorbereitung erfolgen. Und diese setzt ein sehr intensives Training voraus. 

Kommandos verstehen und durchführen

Hunde wollen lernen. Und das am liebsten täglich. In ihrer Natur ist der Jagdimpuls ganz fest verankert. Aus diesem Grund jagen sie also auch allen möglichen Objekten hinterher. Damit der Hund diese Eigenschaft auf später zum Aufräumen nutzen kann, muss das Apportieren mit einem entsprechenden Kommando verbunden werden. So können Objekte beispielsweise nicht zu weit weg geworfen werden. Erfolgt dann durch den Besitzer das Kommando „Räum auf!“, wird der Hund dieses schnell miteinander verbinden können. Wichtig ist vor allem, dass Hund merkt, dass auch der Besitzer Spaß hat. Dann sind die Tiere auch viel motivierter. Im Laufe des Trainings muss der Hund lernen, nicht nur an dem Objekt nach dem Jagen zu riechen, sondern auch hineinzubeißen und es zum Besitzer zu bringen. Jeder Erfolg sollte umgehend belohnt werden. Hat der Hund diesen Schritt erst einmal verinnerlicht und führt die Kommandos auch aus, kann es weiter gehen. So sollte ein Signalwort wie „Aus“ zum Hund gesagt werden, wenn dieser das Objekt zu seinem Besitzer bringt. Im Idealfall wartet der Hund dann, bis Herrchen oder Frauchen „Aus“ sagen und lässt das Objekt erst dann fallen. Ist auch hier der Erfolg ersichtlich, kann es im Training weitergehen. Sinn ist es ja, dass der Hund beim Aufräumen hilft. So wird das Objekt also nicht mehr geworfen, sondern auf die Erde gelegt. Der Hund wird nun mit dem Kommando „Räum auf!“ losgeschickt, und soll es holen. Wenn auch dies ohne Probleme klappt, kommen nun verschiedene Utensilien, wie Wäschekorb, Kiste oder Tüte zum Einsatz. Der Besitzer muss über die jeweilige Öffnung seine Hand halten. Schließlich wurde dem Hund ja beigebracht, dass der das Objekt in die menschliche Hand fallen lassen soll. Erfolgt das Kommando „Aus“, wird die Hand weggezogen und das Objekt fällt in den jeweiligen Behälter. Der Hund weiß dann mit der Zeit, wo die Sachen hingehören.

Übung macht den Aufräum-Meister

Natürlich geht auch das Aufräumen bei einem Hund nicht von heute auf morgen. Trainieren, trainieren und nochmal trainieren ist also die Devise. Dabei sollten Hundebesitzer aber darauf achten, dass jeder Vierbeiner seine eigene Bereitschaft und auch Lerngeschwindigkeit hat. Manche Hunde lernen ziemlich schnell und wissen, was der Mensch von ihnen will. Diese Hunde sind später auch durchaus in der Lage, die Wäsche alleine in die Waschmaschine zu räumen. Andere Hunde hingegen brauchen ein wenig länger und sind schon zufrieden, wenn sie ein Kissen wieder an seinen richtigen Platz bringen können. Manche Hunde halten auch gar nichts vom Aufräumen und bringen ihre Besitzer bei diesem Training an den Rand der Verzweiflung. Es ist hier einfach wichtig, zu schauen, ob und wie ein Hund Spaß an der Tätigkeit hat.

 

Gelesen 3378 mal

Schreibe einen Kommentar

Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Über uns

Willkommen bei blog-dog.com.
In unserem Online-Magazin möchten wir Ihnen interessante und lustige Infos zum Thema Hund, Outdoor & Freizeit präsentieren.

Linkempfehlungen